Workshop März 2014

fofa_märz2014

Von links nach rechts: Christian Dawidowski, Thomas Vogtherr, Pascale Cancik, Christoph König, Arnulf von Scheliha, Wolfgang Asholt.

Zum Auftakt der Arbeit der Forschungsstelle fand am 19. und 20. März im Gästehaus der Universität ein Workshop zur Vorbereitung einer ersten Konferenz über den »Import und Export theoretischer Modelle zwischen den Disziplinen« statt, die für das Frühjahr 2015 geplant ist. Das Ziel der neuen Institution besteht darin, die disziplinhistorischen Forschungsaktivitäten von Osnabrücker Professorinnen und Professoren zu bündeln und damit einen Schwerpunkt der Universität sichtbar zu machen, der einzigartig in der deutschen Universitätslandschaft ist. »Wir erwarten Synergieeffekte, die es anderswo nicht geben kann«, heißt es im Programm. »Die Wissenschaftsgeschichte ist ein vorzüglicher methodischer Weg, die eigene Praxis in den Fächern heute zu reflektieren«, das gemeinsame Ziel lautet: »Uns geht es um eine Wissenschaftsgeschichte der Gegenwart.«

Die vollständige Pressemitteilung der Universität finden Sie hier.

Interdisziplinäre Forschungsstelle an der Universität Osnabrück